Die Firma FUJITSU präsentiert drei neue Workstations

Damit ergänzt FUJITSU sein CELSIUS-Portfolie um weitere Workstations für hohe Leistungen, Zuverlässigkeit und Sicherheit. Die drei neuen Produkte sollen Vorreiter in Ihrer Kategorie werden:
eine mobile Workstation mit dem biometrischen Authentifizierungssystem, eine leistungsstarke Desktop Workstation sowie eine SFF-Workstation für beengte Verhältnisse.

Mobile Workstation mit Quadro-Power

Der elegante 15,6 Zoll CELSIUS H770 verfügt mit PalmSecure über die sicherste Authentifizierungsmethode, die es für mobile Workstations gibt. Die Workstation beinhaltet außerdem die aktuellste Generation der Intel E3-1500M v6-Prozessorfamilie, die neuesten professionellen Nvidia Quadro-Grafikkarten mit bis zu 1024 Cuda-Kernen sowie einen Port Replikator, der mit sieben FUJITSU LIFEBOOK-Modellen kompatibel und somit ideal für Shared Desk-Umgebungen geeignet ist.

Die Zehn-Liter-Workstation

Die verbesserte CELSIUS J550/2 unterstützt weiterhin Full-Height-Grafikkarten, jetzt aber bis hin zur Nvidia Quadro P2000 und ist laut FUJITSU die leistungsfähigste SFF-Workstation ihrer Klasse. Trotz des geringen Gehäusevolumens von 10 Litern kann sie bis zu elf Monitore antreiben: Drei dieser Bildschirme können von der Intel HD Graphics P530 On-Board-Grafikkarte angetrieben werden und weitere acht von zwei Nvidia Quadro P600-Grafikkarten, ideal geeignet für Multi-Monitor Szenarien.

Microtower mit Cold Plug Access

Die CELSIUS W570 Desktop Workstation setzt neue Standards in puncto Leistung und platzsparendem Design. Trotz eines 30 Prozent kleineren Gehäuses liefert sie die gleiche Leistung wie das Vorgängermodell. Die W570power+ bietet mehr Erweiterungsmöglichkeiten und kann zusätzlich mit bis zu drei SSDs für NVMe PCIe M.2-Schnittstellen ausgerüstet werden. Als Neuerung gibt es auch hier einen Cold Plug Access für Speichergeräte an der Vorderseite. Mit der Nvidia Quadro P4000-Karte ist sie für professionelle Virtual Reality-Anwendungen gerüstet.